Nicht gut: Auf Biegen und Brechen deutlich sprechen

summer-1391127_1280

Als Reporterin erlebte ich früher, dass sich die „Spreche“ bei vielen Menschen ändert, sobald man ihnen ein Mikro vor die Nase hält. So als würde sich ein Schalter umlegen. Weil sich die Leute so sehr auf ihre Aussprache konzentrieren, klingt der gesprochene Text erst recht hölzern.

Diese Art zu reden hört man manchmal auch in Vorträgen oder Seminaren. Da wird deutliches Reden gelegentlich mit einer hyperkorrekten Aussprache verwechselt. Nur kann diese Überdeutlichkeit auch nach hinten losgehen: Sie strengen sich beim Reden extra an und der Zuhörer reagiert möglicherweise irritiert oder gar gereizt. Uäh!

„Schön“ sprechen bedeutet:

* Unsere Zuhörer müssen sich nicht anstrengen. Sie verstehen auf Anhieb.

* Wir strengen uns beim Sprechen nicht an, sondern bleiben authentisch.

Man muss nicht wählen zwischen Deutlichkeit und Authentizität, mit ein bisschen Übung funktioniert beides zugleich.

Pfeifen Sie auf Perfektion!

Vor ein paar Jahren habe ich Businessfotos von mir machen lassen. Von diesen Fotos verwende ich nur ein einziges, auf allen anderen Bildern erkenne ich mich nicht wieder. Es sind klassische, gute Bilder, nur wirke ich nicht echt: Die Gesten sind gestellt, die Mimik ist gekünstelt.

Beim Sprechen verhält es sich ähnlich: Wer als Artikulationsmeister glänzen will, kann sich seine Natürlichkeit in den Schornstein schreiben. Bemühen Sie sich um eine deutliche und klare Aussprache, aber übertreiben Sie es nicht.

Hören Sie sich selbst zu!

Bei anderen bemerkt man Sprechmacken meistens sehr viel schneller, als bei sich selbst. Wenn Sie lernen, sich differenziert wahrzunehmen, dann bekommen Sie ein gutes Gespür für sich und können an sich arbeiten. Im Grunde ist das keine große Sache: Sie zeichnen sich beim Sprechen auf und analysieren sich anschließend.

Mit etwas Übung zu einer natürlichen, deutlicheren Aussprache

Wenn wir normal sprechen, dann haben wir natürlich unsere Eigenheiten: die einen neigen zum Nuscheln, die anderen verschlucken die letzte Silbe und, und, und. Dafür gibt es einfache Übungen, die Sie zwischendurch machen können, zum Beispiel:

– Das Üben mit Zungenbrechern.

– Die Korkenübung.

Das sind einfache Übungen mit großer Wirkung.

Für den Feinschliff: suchen Sie sich Unterstützung

Das ist dann sinnvoll, wenn Sie…

  • … sich im Laufe der Zeit eine falsche Sprechtechnik antrainiert haben.
  • … von einer dialektgefärbten Aussprache genervt sind.
  • … müheloser sprechen wollen.
  • … Ihre Aussprache prinzipiell verbessern möchten.

Sprechtechnik ist nicht immer leicht zu verstehen, wenn man sie ausschließlich zu lesen und nicht zu hören bekommt. Ein guter Trainer wird Ihre Sprechmacken schnell heraushören und individuell mit Ihnen arbeiten. So werfen Sie nicht verfrüht das Handtuch und bleiben mit Freude länger dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *